Reisevorbereitungen


März 2018:

 

Das vermeindlich letzte Setup an der Einspritzpumpe. Aber so hunderprozent zufrieden sind wir leider noch nicht, er qualmt zwar nicht mehr so stark aber dafür ist nun im vierten und fünften Gang weniger Leistung vorhanden. Da muss Meiky wohl nochmal ran... 

Januar 2018:

 

Die Reisevorbereitungen sind im vollen Gange und wir haben uns schon einen großen Vorrat an Reiseführern und Kartenmaterial zugelegt.

 

 

 

 

Mit Englisch oder Spanisch werden wir nicht allzuweit kommen, darum eignen wir uns mal ein paar russisch Kenntnisse an: den wichtigsten Satz können wir schon: "Ein Bier bitte"!

Anders als bei einer Panamerikanatour, wo man in jedem Land bei der Einreise seine "Visa on Arrival" erhält, es TIP`s für´s Auto gibt und man noch dazu kein Carnet benötigt, beansprucht eine Reise durch Zentralasien schon allein durch die Visaeinholung einiges an Vorbereitungszeit. 

 

Während unserer Vorbereitung haben wir aber gemerkt, dass sich in den letzten 5 Jahren bezüglich des Netzwerks viel geändert hat, es gibt mittlerweile fünf Facebook Gruppen für Overlander mit dem eigenen Fahrzeug (wahrscheinlich nochmal die selbe Anzahl für Backpacker, LKW-, Rad- und Motoradfahrer).

Mit MapsMe und der App i-Overlander erscheint uns die Suche nach Übernachtungsplätzen schon jetzt etwas langweilig.

Wir werden aber auf unserer Reise bestimmt öfter mal bewusst auf diese Hilfsmittel verzichten, um eigene, schöne Plätze zu finden. Allerdings ist z.B. i-Overlander schon sehr hilfrich: es werden Grenzinformationen, Gas- sowie Dieselstationen etc. angezeigt, sowie Tragfähigkeiten von Brücken angegeben. In Südamerika standen wir das ein oder andere Mal vor einer wackligen Brücke oder kleinen Fähren und waren uns nicht sicher, ob diese unserem Gesamtgewicht standhalten. Meist haben wir einfach so lange gewartet bis ein Fahrzeug kam, das schwerer war als unseres und ob dieses die andere Uferseite sicher erreichte. 

 

Pionierarbeit muss man schon lange nicht mehr leisten als Overlander! Aber es bleibt trotzdem für immer eine Herausforderungen, weil man jeden Tag ins Ungewisse fährt. Dieses Reisen ins Ungewisse ist für uns der Reiz,welcher das Overlanding ausmacht. Darum hat uns nun die Reiselust wieder gepackt und wir fahren ein Jahr duch Europa, Zentralasien, Iran, VAE und den Oman, dann schaun wir mal wie es weiter geht.

 

Unsere derzeit geplante Route sieht folgendermaßen aus:

Die rote Linie kennzeichnet den geplanten Weg und die blaue unseren Plan B, falls bei der Einreise nach Turkmenistan etwas nicht ganz klappen sollte.


Kontakt

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.